Aktuelles (komplette Übersicht)


Zurück zur Übersicht

01.03.2020

RE:PLAN

Die Planspiele dienen zum Aufdecken von betrieblichen Energie- und Ressourceneffizienzmaßnahmen.

Mit Spiel und Spaß lernen - den Spielern wird der Zusammenhang zwischen ressourcen-effizientem Handeln und dem damit verbundenen Einsparpotenzial an Treibhausgasemissionen verdeutlicht. Dadurch soll ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Es stehen sechs Plan- und Rollenspiele zur Verfügung.

• RE:MATERIAL – Energie- und Stoffstrommanagement
Das Planspiel RE:MATERIAL vermittelt den Spielern das notwendige Wissen, um Energie- und Materialströme einer Produktion zu visualisieren und so mehr Transparenz zu schaffen. Zudem wird im Spiel thematisiert, wie komplex die Datenerhebung von Materialströmen sein kann. Die transparente Gestaltung ermöglicht es den Spielern, Optimierungen in der Produktion zu entdecken.
Im Spielverlauf werden die Spieler im Team vor Herausforderungen gestellt, um die betriebliche Ressourceneffizienz zu erhöhen sowie gleichzeitig die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Die Spieler lernen somit ökologische und ökonomische Einsparpotenziale zu erkennen.
Die interaktive Gestaltung des Planspiels fördert die Sozialkompetenz der Spieler. Durch einen ausführlichen Transfer am Spielende werden die Spieler dabei unterstützt, das erlernte Wissen in den Unternehmensalltag zu übertragen.

• RE:MFKR – Materialflusskostenrechnung
Beim Planspiel RE:MFKR liegt der Fokus auf der Visualisierung und Quantifizierung von Materialverlusten und deren versteckten Kosten.
Gemeinsam im Team erfassen die Spieler Energie- und Materialflüsse innerhalb der ausgewählten Prozesskette, welche dabei sowohl physikalisch als auch monetär bewertet werden. Dies ermöglicht ökologische und ökonomische Einsparpotenziale zu erkennen und mögliche Stellhebel zur Optimierung ausfindig zu machen.
Mithilfe von Impulsvorträgen zum Thema Materialflusskostenrechnung werden die Spieler dabei unterstützt die Methode im Spiel und darüber hinaus anzuwenden. So lernen die Spieler im Verlauf des Spiels die wahren Kosten von Materialverlusten kennen und können somit Prozessineffizienzen identifizieren und monetär beziffern. Am Ende des Spieltages erfolgt ein Transfer, bei dem die Spieler ihr erlerntes Wissen in den Arbeitsalltag übertragen.

• RE:LEAN – Lean Production
Im Planspiel RE:LEAN werden den Spielern grundlegende, wie auch innovative Lean-Prinzipien und -Methoden im Bereich Lean Production vermittelt, welche diese direkt im Spiel auch anzuwenden lernen. In drei aktiven Runden können die Spieler im Team vorhandene Verschwendungen aufdecken und gemeinsam geeignete Verbesserungsmaßnahmen entwickeln und umsetzen. Dabei lernen sie auch den Zusammenhang von ökologischen und ökonomischen Einsparpotenzialen kennen.
Im Rahmen von Impulsvorträgen zum Thema Lean Production werden die unterschiedlichen Wissensstände innerhalb der Spieler ausgeglichen und erweitert. Durch die interaktive Gestaltung des Spiels werden zudem die Sozialkompetenzen gefördert. Im Zuge einer ausführlichen Transferrunde am Ende werden die Spieler darin unterstützt, ihr neu erlerntes Wissen auf konkrete Fragestellungen in ihrem Unternehmensalltag zu übertragen.

• RE:GEBÄUDE – Energierelevanz von Verwaltungsgebäuden
Das Planspiel RE:GEBÄDUE vermittelt den Spielern Wissen zur Energierelevanz von Verwaltungsgebäuden. In dem Planspiel werden für die Spiele die Zusammenhänge und Wechselbeziehungen von energiebezogenen Querschnittstechnologien sichtbar. Das haptische Spielbrett ermöglicht es den Spielern, energetische Potenziale zu erleben.
Während des Spiels werden in Teams verschiedene Maßnahmen umgesetzt, welche die Energieeffizienz des Gebäudes verbessern und damit CO2 reduzieren. Dabei lernen die Spiele Zusammenhänge zwischen ökologischen und ökonomischen Potentialen besser kennen.
Weiterhin wird durch die interaktive Gestaltung des Planspiels die Kommunikations- und Sozialkompetenz aller Spieler gestärkt. Durch das Planspiel werden die Spieler animiert, das vermittelte Wissen in den eigenen Unternehmensalltag zu übertragen.

• RE:PRODUKTION – Relevanz energiebetriebener Querschnittstechnologien
Im Planspiel RE:PRODUKTION wird spielerisch Wissen zum Thema energiebetriebene Querschnittstechnologien in der Produktion vermittelt. In dem Spiel werden für die Spieler zudem die Zusammenhänge und Wechselbeziehungen von Querschnittstechnologien sichtbar und es wird deutlich, wie wichtig das Einbeziehen aller Beschäftigten ist.
Während des Spiels werden in Teams unterschiedliche Maßnahmen umgesetzt, welche die Energieeffizienz in der Produktion verbessern und damit CO2 reduzieren. Dabei lernen die Spieler Zusammenhänge zwischen ökologischen und ökonomischen Einsparpotenzialen besser kennen. Aufgrund der interaktiven Planspielgestaltung wird die Kommunikations- und Sozialkompetenz aller Spieler gestärkt. Durch das Planspiel werden die Spieler animiert, das vermittelte Wissen in den eigenen Unternehmensalltag zu übertragen.

• RE:DESIGN – Produktentwicklung mit Ecodesign
Das Planspiel RE:DESIGN vermittelt den Spielern das Konzept der lebenszyklusorientierten Produktentwicklung. Ein Thema aus unterschiedlichen Unternehmensabteilungen soll eine Scherenarbeitsbühne mit reduzierter klimaschädlicher Wirkung entwickeln. Dabei gilt es zu verstehen, wo die Schwerpunkte der CO2-Emissionen liegen und wie diese innerhalb des Lebenszyklus reduziert werden können. Ein Produktmodell erleichtert das Verständnis für mögliche Ansatzpunkte. Im Spielverlauf können die Spieler mit mehr Wissen über potenzielle Einsparungen bessere Entscheidungen treffen. Allerdings können auch Konflikte zwischen Abteilungszielen auftreten.
Entscheidungen für Produktänderungen werden im Team bewertet und entschieden, die Ergebnisse werden nach jeder Runde mit dem Moderator evaluiert. So bekommen die Spieler ein Gefühl für den Prozess der ökologisch orientierten Produktentwicklung.

Quelle:
Forschungsprojekt RE:PLAN – INEC, Hochschule Pforzheim



Zurück zur Übersicht